„Chill In“

Beratung – Information – Kommunikation

Es ist uns ein großes Anliegen, den Schülerinnen und Schülern neben Bildung auch Halt, Sicherheit und Geborgenheit durch feste Strukturen und tragfähige Beziehungen zu vermitteln.
Auch wenn die Hemmschwelle oft groß ist, sich an jemanden zu wenden – wir finden, dass es keine Schwäche, sondern eine Kompetenz ist, sich bei Schwierigkeiten Rat und Unterstützung zu holen. Diesen Wert möchten wir den Kindern und Jugendlichen an der Schule vorleben und vermitteln. Um diesem Anspruch zu genügen wurde bereits im Jahr 2001 eine schulinterne Beratungsstelle gegründet, die sich zur fixen Einrichtung am Meinhardinum entwickelt hat. Das Angebot unterstreicht, dass sich das Meinhardinum nicht nur als Bildungsinstitution sondern auch als sozialer und kommunikativer Raum begreift.

Das „Chill In“ ist eine Anlaufstelle für SchülerInnen bei großen und kleinen Fragen und Problemen und eine Schnittstelle zwischen Schule und Eltern. Die Beratungen werden von einer externen Fachkraft angeboten, die über das gesamte Schuljahr an einem Vormittag pro Woche zur Verfügung steht. Den SchülerInnen ist es erlaubt, die Beratung auch während des Unterrichts in Anspruch zu nehmen. Wir bieten keine Therapien an. Sollte ein weiterführendes Angebot empfehlenswert sein, können wir an andere Einrichtungen vermitteln.

Das Angebot richtet sich an SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen. Die Beratung ist professionell und kostenlos. Wir unterliegen der Schweigepflicht.

Kontakt
Die Kontaktaufnahme erfolgt entweder direkt beim Team oder über das Sekretariat.

Sekretariat
Tel.: 05263 6479
Mail: sekretariat@meinhardinum.at

Team

Mag. Maria-Luise Haller, externe Beraterin
m.haller@meinhstams.at

Beratungszeiten: Dienstags 8:30 bis 11:30 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Zudem sind Dienstags in der Zeit von 8:30 bis 9:00 Uhr alle Schülerinnen und Schüler auch ohne Termin willkommen, zur offenen Sprechzeit im Chill-In vorbei zu kommen.

MMag. Stefan Mantl
stefan.mantl@bildung.gv.at

Beratungszeiten: Mittwochs 9:00 bis 11:30 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Mary Haller

Buddies am Meinhardinum

Seit dem Schuljahr 2018/19 hat sich das Buddy-System für die ersten Klassen am Meinhardinum bewährt. Auf Wunsch der Schülervertretung werden dadurch die ersten Wochen und Monate der neuen Schülerinnen und Schüler, die zum ersten Mal an einer so großen Schule sind, durch Oberstufenschüler*innen vereinfacht. Am Schuljahresbeginn werden die ersten Klassen durch das Schulhaus geführt, wodurch sie direkt mit ihren Buddies in Kontakt kommen. Im Laufe des Jahres hat jede Klasse einmal pro Woche die Möglichkeit, mit den Oberstufenschüler*innen, ihren Buddies, eine große Pause zu verbringen. Dabei werden oft innerschulische Themen besprochen oder gespielt. Das Projekt wird auf der einen Seite ständig durch unserer Professorinnen Mag. Petra Schmid-Weiss und Mag. Sabine Mirrione betreut, auf der anderen Seite erfolgt regelmäßiger Austausch mit der Schülervertretung, um das System ständig zu optimieren und eine noch angenehmere Einstiegsphase für die frischgebackenen Erstklässler zu schaffen.

Warum werden Oberstufenschüler*innen Buddies?

Ich habe beim Buddy Projekt mitgemacht, da ich sehr gern mit Kindern arbeite und ihnen den Start in die 5 Schulstufe erleichtern wollte. Einen zusätzlichen Ansprechpartner zu haben, ist ein Luxus, den ich damals leider nicht gehabt habe. Deshalb bin ich seit 2 Jahren dabei um einen kleinen Beitrag zu leisten. (Lukas S.)

Ich war gerne Bestandteil des Buddy-Projekts, da ich den Kindern den Start in einer neuen Schule erleichtern wollte. Außerdem fand ich es immer sehr amüsant mit ihnen über Probleme und Ähnliches zu reden und ihnen in vielen Angelegenheiten helfen zu können. (Lino S.)

Das Buddyprojekt aus Sicht der Erstklässler*innen:

Ich fand es immer voll cool, mit den Größeren in der Pause zu reden und im „Chill-In“ Raum zusammen zu sitzen. Es war sehr fein, dass die Älteren uns immer zu gehört haben und im Allgemeinen eine super Idee. (Moritz P.)

Schulärztinnen

Seit Jänner 2021 freut sich das Meinhardinum über gleich zwei Schulärztinnen: Dr. Cornelia DECRISTOFORO und Dr. Heidi PIRKTL.

Diese führen die alljährlichen schulärztlichen Reihenuntersuchungen am Meinhardinum durch. Alle Schülerinnen und Schüler an allen Schulen Österreichs sind verpflichtet, sich einmal im Jahr einer schulärztlichen Untersuchung zu unterziehen. Außerdem beraten sie in Gesundheitsfragen.

Bildungsberatung und Berufsorientierung

[Mag. Verena Meier-Esterbauer, BSc (verena.esterbauer@bildung.gv.at) – derzeit karenziert]

Mag. Doris Oberger (doris.oberger@bildung.gv.at)

Mag. Judith Wieser (judith.wieser1@bildung.gv.at)

Bei Bedarf besteht die Möglichkeit, die Bildungsberaterinnen während ihrer Sprechstunden telefonisch (05263-6479) oder jederzeit per Mail zu kontaktieren.

Auch ein persönliches Beratungsgespräch kann vereinbart werden.

Begleitgespräch

Als Seelsorger am Meinhardinum biete ich regelmäßig Begleitgespräche an. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler, an Eltern und Lehrpersonen.

Das schulische Leben ist mit seinen vielfältigen Ansprüchen eine Herausforderung. Dazu gehört z. B. die eigene Entwicklung und der persönliche Lebensweg, ebenso der Umgang mit Leistung und Leistungsanforderung wie auch die Gestaltung von Gemeinschaft und Beziehungen. Durch bestimmte Situationen und Erfahrungen im persönlichen, familiären und schulischen Bereich kann es dabei zu Fragen nach einer guten Lebensorientierung und auch zu Belastungen kommen.

Weil nach christlichem Verständnis die Seele die Lebendigkeit und Ganzheit und der innerste Kern eines Menschen ist, betrifft die “Seelsorge“ das Ganze des menschlichen Lebens. Daher ist es mein Anliegen, die Schülerinnen und Schüler auf ihrem Lebensweg zu begleiten und sie dabei zu unterstützen, dass sie immer mehr sie selbst werden und ihr Leben aus ihrer ganz persönlichen Berufung heraus gestalten. Das Begleitgespräch will hierzu Raum und Zeit anbieten.

Als Zisterziensermönch orientiere ich mich in der Begleitung an der benediktinischen Spiritualität. Ihre wesentliche Werthaltung ist das “Hören“. Bei diesem Hören ist das äußerliche Hören auf das, was um einen herum geschieht und das innere Hören auf das eigene Herz als Mitte des Menschseins angesprochen. Es ist ein achtsames Zuhören, das zunächst einfach wahrnimmt, was jetzt da ist – in meinem Leben und im Leben um mich herum. Im Begleitgespräch soll den Schülerinnen und Schülern geholfen werden, sich dieses Hörens bewusst zu werden. So wird der Selbstwerdungsprozess der Schülerinnen und Schüler unterstützt. Mit wachsender Übung und Erfahrung führt die Haltung des Hörens dazu, neue Einsichten zu gewinnen, sich selbst und andere mehr verstehen zu lernen und Vertrauen in das zu entwickeln, was uns das Herz “sagt“. Daraus entwickelt sich ein gutes Entscheiden und Handeln. Das achtsame Hören treibt, bildhaft gesprochen, Wurzeln, die unserem Lebensbaum Wachstum geben, ihn aufrecht halten und in der Erde verankern. So sind wir in unserer Beziehung zu uns selbst, zu unseren Mitmenschen und zu Gott gut verwurzelt und entfalten das Leben in uns und das Leben mit anderen als Segen.

Es besteht auch das Angebot, das “Sakrament der Versöhnung“ zu empfangen. In allen Begleitgesprächen bin ich der Verschwiegenheit verpflichtet. Im “Sakrament der Versöhnung“ unterliege ich dem Beichtgeheimnis.

Das Angebot eines Begleitgespräch ist Donnerstags von 9:50 bis 10:40 Uhr sowie nach Vereinbarung im Chill-In. Den Schülerinnen und Schülern ist es erlaubt, das Begleitgespräch während des Unterrichts in Anspruch zu nehmen. Damit ausreichend Zeit zur Verfügung steht, bitte ich um vorhergehende Terminvereinbarung über meine E-Mail-Adresse (h.schwabegger@tsn.at) oder über das Sekretariat des Meinhardinums (E-Mail: sekretariat@meinhardinum.at; Tel.: 05263 6479).

Mag. P. Gregor Schwabegger OCist, MA

Schulseelsorger

Begleitgespräch: Donnerstags 9:50 bis 10:40 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Kontakt

Die Kontaktaufnahme erfolgt entweder persönlich (h.schwabegger@tsn.at) oder über das Sekretariat.

Sekretariat

Tel.: 05263 6479

E-Mail: sekretariat@meinhardinum.at