40jähriges Maturatreffen, 17. Mai 2008

Von 23 Maturanten waren 16 anwesend (14 am Foto, zwei sind später dazugekommen).
Von den Professoren waren anwesend: Abermann, Kluibenschädel, Murr, Klingler, Jandl, Walser, P. Robert.

Von links nach rechts:
Hansjörg Strasshofer, Karl Carli, Hubert Palfrader, Norbert Egger, Oswald Möst, Fr. Prof. Murr, Anton Plank, Abt German Erd, Hermann Schaber, Johann Auer (verdeckt), Anton Waldner, Richard Weißeisen, Rudolf Girtler, Prof. Kluibenschädel, Herbert Asper, Prof. Abermann, Franz Müller.

 

35jähriges Maturatreffen, 22. April 2006
l


Diese Klasse spielte in der Schulgeschichte des Meinhardinums eine besondere Rolle. Sie war die erste, in der entsprechend den neuen Schulgesetzen die alte Aufbaumittelschule durch das Aufbaurealgymnasium abgelöst wurde. Vorgesehen war auch das Aufbaurealgymnasium wie vorher die Aufbaumittelschule als fünfklassiger Schultyp. Während der Schulzeit dieser Schüler führte das Volksbegehren zur Abschaffung des neunten Schuljahres zu einer gesetzlichen Neuregelung. Diese wurde auch auf die Kurzformen angewandt. Die als erste davon betroffenen Maturanten legten in der neunten Klasse im Februar 1971 die Matura ab. Ihre Nachfolgeklasse maturierte als achte Klasse im Juni.


Karl Palfrader (Foto:Macheiner)

 

20. Maturajubiläum der Klasse 8b - 1981/82

von links nach rechts: Maria Phol(Wackerle), Mirijam Buchleitner-Oberthaler, Monika Doudi(Rosenhammer), Martin Pfurtscheller, Christine Rosenhammer, Andreas Walser, Astrid Arruda-Mello, Markus Waldhart, Klassenvorstand Dr. Peter Klingler, Georg Speckbacher, Andrea Norz-Popeller, Monika Capek Perkhofer.Nicht im Bild Hubetr Jäger, Stefan Oberthaler und Peter Haslwanter.

Am 22. Juni 2002 trafen wir uns bei strahlendem Sonnenschein und brütender Hitze, wie bei der mündlichen Matura vor 20 Jahren, an der Stiftspforte, die 4 Jahre lang unser Schuleingang war. Eröffnet wurde unser Treffen im Klassenzimmer unseres letzten Jahres am Meinhardinum. Besonderer Dank gilt Herrn Prof. Dr. Palfrader , der uns als Vertreter der Schule freundlich empfangen hat und uns durch unsere alte Schule und durch die neuen Räumlichkeiten geführt hat. Zur großen Freude aller Teilnehmer ist Prof. DDr. Klingler unserer Einladung nach Stams gefolgt. Zu späterer Stunde erwiesen uns auch noch die Professoren Hörmann. Schwarz und Tschavoll die Ehre. Von 14 Schülern der Klasse 8 b haben 12 am Treffen teilgenommen. In bester Laune erzählten ein Tierarzt, eine Architektin, eine Hauptschullehrerin, eine Mitarbeiterin der Lebenshilfe Salzburg, ein Croupier, ein Bankfachmann, ein Beamter der Landesregierung, eine Bürofachfrau, ein praktischer Arzt, eine Juristin, eine Gastwirtin von den alten und neuen Zeiten erzählt. Entschuldigt haben sich: Stefan Oberthaler und Peter Haslwanter.

Andreas Norz

 

Bericht zum 25-jährigen Maturajubiläum
 

Am 19. Mai 2001 trafen sich die Mitschüler des Maturajahrganges 1975/76 im Stift Stams zu ihrem 25-jährigen Maturajubiläum.

Es waren dies:

Dr. Gerald Bode, Bad Häring, Thomas Costa, Haiming, Dipl. Ing. Walter Egger, Rietz, Andreas Gebhart, Haiming, Gebhard Gritsch, Neuseeland, Peter Haid, Dornbirn, Stefan Juen, Strengen, Mag. Fritz Kluibenschädl, Innsbruck, Reinhard Kluibenschädl, Innsbruck, Dr. Franz Krösbacher, Fulpmes, Mag. Wolfgang Ladner, Innsbruck, Josef Lechleitner, Kierling, NÖ, Robert Maldoner, Elbigenalp, Mag. Franz Matt, Imst, Dipl. Ing. Robert Monz, Pians, Dr. Reinhard Muxel, Lech, Dr. Daniel Ospelt, Vaduz, FL, Mag. Herbert Post, Mieming, Hubert Rimml, Innsbruck, Siegfried Santer, Sölden, Dipl. Kfm. Hanns-Georg Thierfelder, Barcelona, Dr. Johann Wiedemair, Innsbruck, Reinhard Wilhelm, Telfs, und Dr. Christian Zangerle, Vaduz, FL. (Anwesende fett hervorgehoben)

 In einen Gottesdienst, zelebriert von Pater German in der neuen Hauskapelle des Stiftes, haben die ehemaligen Schüler dafür gedankt, dass ihnen in der Stamser Schulzeit sowohl wissensmäßig als wertemäßig die für die Bewältigung der späteren Lebensaufgaben wichtigen Grundlagen vermittelt wurden und für die glücklichen Fügungen im beruflichen wie familiären Werdegang.

 Anschließend wurden die ehemaligen Mitschüler von Bruder Franz im Stiftskeller mit Köstlichkeiten verwöhnt. Beim Rundgang durch die neue Schule wurde so richtig augenfällig, wie sich die Schule und auch der Unterricht seit den Schultagen vor 25 Jahren verändert haben. Beeindruckt haben die moderne technische Ausstattung, EDV-Räume, Fernseher und Videorecorder in den Klassenzimmern, neue Physik- und Chemiesäle und neue Turnsäle. Die Schule vermittelt den Eindruck einer modernen und aufgeschlossenen Bildungsanstalt, wobei durch die gediegene Architektur und durch das historische Umfeld auch kulturelle Werte und Geborgenheit wie selbstverständlich mitübertragen werden.

Bei der Jause im Stiftskeller und beim Rundgang durch die Schule wurden zwischen den ehemaligen Schülern und den anwesenden Lehrern Dr. Werner Schwarz (Klassenvorstand), Dr. Peter Klingler, Dr. Hans Walser, Mag. Karl Parlfrader und Mag. Heinz Tschavoll, sowie mit P. German Erd und mit P. Michael ausgiebig Erinnerungen über die vergangene Schulzeit ausgetauscht und über die persönliche Lebenssituation berichtet.

Alle ehemaligen Mitschüler erfreuen sich bester Gesundheit und kommen in den unterschiedlichsten Berufen ihrer Verantwortung nach.

Mit einem Abendessen im Hotel Ferienschlössl am Haimingerberg fand dieses Treffen einen gediegenen Abschluss.

Dr. Johann Wiedemair