Schulprofil des Meinhardinums
Gymnasium und Aufbaurealgymnasium des Stiftes Stams

 

 

 

Schulformen:


Das Meinhardinum ist eine katholische Privatschule im Stift Stams (35km westlich von Innsbruck) mit zwei Schulformen, die beide mit der Reifeprüfung abschließen:

•    Gymnasium Langform (5. bis 12. Schulstufe) mit Betonung der Fremdsprachen.
•    Aufbaurealgymnasium (8. bis 12. Schulstufe) mit Betonung der Naturwissenschaften.


In beiden Schulformen gibt es vielfältige Wahlmöglichkeiten (alternative Pflicht-gegenstände), zusätzliche freiwillige unverbindliche Übungen (Handball, Gerätturnen, Chemie-Olympiade-Kurse), Förderkurse bei Bedarf und in der Oberstufe Wahlpflichtfächer (siehe Stundentafeln), sodass persönliche Interessen und Begabungen berücksichtigt werden können. Chor und Theatergruppe sind weitere Angebote am Meinhardinum zusätzlich.
In den Wahlpflichtfächern haben Schülerinnen und Schüler eine Mitsprache bei der Auswahl der Lehrinhalte.
Wintersportwochen, Sommersportwochen, Projekttage, eine meeresbiologische Woche (Aufbaurealgymnasium), Sprachreisen (Gymnasium), Exkursionen usw. ergänzen den Unterricht.

Die von der Schulleitung bewusst nicht durch Vorgaben eingeschränkte methodische Freiheit ermöglicht es den Lehrpersonen, Unterrichtsmethoden situationsadäquat und passend zum Lehrstoff einzusetzen.

Nähere Informationen zu den beiden Schulformen siehe unter „Stundentafeln“.


Schulerhalter:


Schulerhalter ist der Zisterzienserorden des Stiftes Stams. Für den Schulbesuch ist Schulgeld zu entrichten, das bewusst niedriger angesetzt ist als das Schulgeld der meisten vergleichbaren Schulen.
 

Lage und Ausstattung:


Das Schulgebäude liegt genau gegenüber von den beiden markanten Türmen des Stiftes Stams. Es besteht aus mehreren Gebäudeteilen aus unterschiedlichen Bauphasen, die harmonisch miteinander verbunden sind. Brandschutztechnisch und ausstattungsmäßig ist die Schule auf dem neuesten Stand. Die Räumlichkeiten bestechen durch eine angenehme Atmosphäre sowie durch viele Aufenthalts- und Rückzugsmöglichkeiten.

•    Ländliche Idylle, kein Verkehrslärm trotz bester Anbindung an den öffentlichen Verkehr
•    Hervorragende Sportanlagen (Dreifach-Sporthalle / Gymnastikraum mit Kletterwand / Nutzung des Hallenbades im Schigymnasium / Sportanlagen im Freien)
•    Moderne Lehrsäle (3x EDV / Physik / Chemie / 2x Biologie / Musik / 2x Bildnerische Erziehung / 2x Werkerziehung)
•    Bibliothek mit über 12000 Medien
•    Computer mit Internet-Zugang und Beamer in allen Klassen
•    WLAN in allen Bereichen der Schule
•    Vielfache Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung der Pausen und der Zeiten außerhalb des Unterrichts (Tischfußball / Tischtennis / Schach / Ruheoasen / …)
•    Verpflegungsmöglichkeit in der Mensa des Stiftes. Jausenbuffet in den Großen Pausen


Religion:


Am Meinhardinum werden Mädchen und Buben unabhängig von ihrem Religionsbekenntnis aufgenommen. Wir respektieren die verschiedenen Glaubensüberzeugungen der uns anvertrauten jungen Menschen und bemühen uns um ein Klima der Toleranz und der gegenseitigen Wertschätzung. Natürlich erwarten wir von allen Schülerinnen und Schülern eine positive Einstellung zu den Grundsätzen christlicher Lebensführung.

•    An einer katholischen Privatschule ist der Religionsunterricht unverzichtbar, daher können sich katholische Schülerinnen und Schüler auch nicht vom Religionsunterricht abmelden.
•    Für evangelische Schülerinnen und Schüler ist am Meinhardinum ein eigener, ebenfalls verpflichtender Religionsunterricht eingerichtet.
•    Von Schülerinnen und Schülern, die kein religiöses Bekenntnis haben, wird erwartet, dass sie den katholischen Religionsunterricht als Freifach besuchen.
•    Für andere Bekenntnisse gibt es individuelle Regelungen.


Fremdsprachen in der Langform:


Englisch ab der 5. Schulstufe, Italienisch oder Französisch ab der 7. Schulstufe und Latein ab der 9. Schulstufe sind die Basisangebote an Fremdsprachen in der Langform. Wer besonders an Fremdsprachen interessiert ist, hat zusätzliche Vertiefungsmöglichkeiten im Wahlpflichtfachbereich (Russisch, Spanisch in der 6. und 7. Klasse als 2 Jahreskurse), oder durch den Vorbereitungskurs auf das Cambridge Certificate.


Naturwissenschaften im Aufbaurealgymnasium:


Mehr Stunden in Naturwissenschaften bedeuten mehr Zeit zum „Begreifen“ von Naturwissenschaften. In Chemie, Biologie und Physik sind in jeweils zwei Jahren ergänzend zum traditionellen Unterricht Praktika vorgesehen. Alternativ zum verstärkten Unterricht in Biologie, Chemie und Physik kann auch Darstellende Geometrie als Pflichtfach gewählt werden.

Internat und Nachmittagsbetreuung:


•    Für Buben ab der 8. Schulstufe besteht die Möglichkeit, während der Woche im Internat des Stiftes zu wohnen.
•    Nachmittagsbetreuung (incl. Mittagessen) ist bei Bedarf für Schülerinnen und Schüler aus der Unterstufe möglich.


Schulgemeinschaft:


Die Lehrpersonen, die Schulleitung und die Schülerinnen und Schüler bemühen sich, einander respektvoll und mit Wohlwollen zu begegnen. Auftretende Schwierigkeiten werden gemeinsam und im Geist gegenseitiger Achtung gelöst. In der Schule ist Raum für Humor und für persönliche Begegnungen.

•    Eltern, der Elternverein und die Elternvertreter im Schulgemeinschaftsausschuss sind ein wesentlicher Teil der Schulgemeinschaft.
•    Die jährlich neu gewählte Vertretung der Schülerinnen und Schüler setzt wichtige Akzente im Schulleben und gestaltet das Schulleben aktiv mit.
•    Ein geschultes Lehrerteam betreut die Klassen (Soziales Lernen, soziale Nachmittage).
•    Eine externe Psychologin hilft bei Schwierigkeiten.
•    Es gibt klar definierte Zuständigkeiten und Maßnahmen gegen Gewalt und Mobbing.
•    Wandertage sind auf Wunsch der Klasse bzw. des Klassenvorstands möglich.
•    Die Schülerinnen und Schüler der 1. Klassen treffen sich schon vor den Sommerferien mit dem Klassenvorstand zu einem „Kennenlern-Nachmittag“ am Meinhardinum, um den Schulwechsel zu erleichtern.
•    Feste aller Art begleiten uns durch das Schuljahr: Gottesdienste, Maturaball, Weihnachtsfeier, Verabschiedung der Maturantinnen und Maturanten, Schulabschlussfest, …


Gesundheitserziehung:


Unsere Schülerinnen und Schüler werden zu einer gesunden Lebensführung angehalten. Gesundheitsaspekte werden in allen Bereichen des Schullebens berücksichtigt:

•    Am Jausenbuffet und in den Getränkeautomaten werden gesunde Produkte bevorzugt angeboten.
•    Trinkwasser steht in allen Klassenräumen zur Verfügung.
•    Workshops zu Gesundheitsthemen (Suchtprävention, Lärmschutz,…) finden regelmäßig statt.
•    Es gibt am Meinhardinum keinen Raucherbereich.
•    Das Alkoholverbot bei Schulveranstaltungen und bei allen Festen in der Schule versteht sich von selbst.
•    Das Meinhardinum ist den Grundsätzen einer „gesunden Schule“ verpflichtet.


Gütesiegel:
 

•    Sportgütesiegel in Gold: Die vielfältigen Sportmöglichkeiten und die optimale Ausstattung der Schule gerade im Sportbereich waren die Voraussetzungen für die Verleihung.
•    MINT-Gütesiegel: Zusätzliche Angebote im naturwissenschaftlichen Bereich und in der Informatik, die Vorbereitungskurse auf den Aufnahmetest der Medizin-Universität, das Bionik-Lehrmaterial, die Praktika in Physik, Biologie und Chemie im Aufbaurealgymnasium, die meeresbiologische Woche und viele weitere Angebote haben 2017 zur Verleihung dieses Gütesiegels geführt (MINT = Mathematik/Informatik/Naturwissenschaft/Technik).
•    Gütesiegel „Gesunde Schule“: Die Verleihung wurde im April 2018 beantragt.


Besonderheiten:


•    Das Schulgebäude wird an Schultagen um ca. 07:00 Uhr geöffnet, der Unterricht beginnt um 08:00 Uhr.    
•    In der Unterstufe gibt es keinen Nachmittagsunterricht (ausgenommen Freifächer, Unverbindliche Übungen, Förderkurse, Soziale Nachmittage). Unterrichtsende ist um 13:30 Uhr.
•    In der Oberstufe ist an einzelnen Tagen auch am Nachmittag Unterricht. In allen Klassen und an allen Tagen endet der Unterricht somit entweder um 13:30 Uhr oder spätestens um 16:00 Uhr.
•    Bis zur Abfahrt von Zug bzw. Bus nach dem Unterricht ist der Aufenthalt in der Schule möglich.
•    Auf allgemeinen Flächen und in den Räumen von Unterstufenklassen ist die Verwendung von Handys verboten. Diese Handyregelung stellt sicher, dass die direkte Kommunikation von Mensch zu Mensch zumindest während der in der Schule verbrachten Zeit möglichst nicht gestört wird.
 

 

Dir. OStR MMag. Georg Jud